Quest Update

Christian Huberts

"All work and no pay makes Chris a dull boy."

Darum sucht er jederzeit nach spannenden Aufträgen als Freiberufler und/oder einer Festanstellung in den Bereichen Gaming, Kulturvermittlung, Öffentlichkeitsarbeit, Kuration, Beratung, Lehre, Forschung, Recherche, Kulturjournalismus, Redaktion oder Lektorat. Mehr zu seinem Profil gibt es hier im Blog, auf der offiziellen Homepage sowie bei Xing und torial.

Christian freut sich über konkrete Hinweise und faire Angebote!


Mittwoch, 25. Juli 2012

flow aus_spielen: Christian Huberts – Eine Kritik am Flow als Game-Design-Paradigma (Video)

Wie versprochen, stehen nun alle Videos zur Tagung »flow aus_spielen«, die am 9. und 10. März 2012 im phæno in Wolfsburg stattfand, auf YouTube online. Darunter auch der Vortrag eines mächtigen Kulturwissenschaftlers mit dem Titel »Eine Kritik am Flow als Game-Design-Paradigma«:


(Sorry für den suboptimalen Ton! UPDATE: Neues Video mit optimiertem Ton!)


Abstract


Mihály Csíkszentmihályis Theorie des „Flow“ bzw. der „optimalen Erfahrung“ [1] beschreibt einen durch zielgerichtete Regelsysteme und ausbalancierte Herausforderungen erzeugten Glückszustand. Die Handlungen des Individuums sind dabei geprägt von intensiver Konzentration und kontinuierlicher Steigerung der Fähigkeiten. Damit besitzt der Flow sowohl strukturell wie phänomenologisch Ähnlichkeit mit der Erfahrung des Spielens von Computerspielen. Csíkszentmihályis Theorie ist aus diesem Grund im Game Design [2], in den Game Studies [3] sowie im Game Journalism zu einem verbreitetem Konzept geworden, um ‚gute‘ Spiele und sogenannten ‚Spielspass‘ erklärbar bzw. reproduzierbar zu machen. Der Vortrag führt anhand konkreter Beispiele vor Augen, wie die Flow-Theorie, wird sie als nicht zu hinterfragendes Paradigma begriffen, zu einer Verarmung von Spieldesign führt. Statt mit Regelbrüchen, Kontrollverlust und/oder Paradoxien interessante Erfahrungen zu ermöglichen, werden die Spieler durch die Forcierung eines optimalen Zustands an unterkomplexe, repetitive Mechaniken gebunden. Über eine reine Kritik hinaus stellt der Vortrag alternative Beispiele und Konzepte vor, die dem Spieler individuelle, dem Flow ähnliche Erfahrungen ermöglichen.


[1] Vgl. Csíkszentmihályi, Mihály (1990) Flow. The Psychology of Optimal Experience. New York: HarperCollins.

[2] Vgl. Chen, Jenovah (2007) Flow in Games (and Everything Else). In: Communications of the ACM. Band 50; Heft 4; S. 31 - 34.

[3] Vgl. Salen, Katie; Zimmerman, Eric (Hrsg.) (2004) Rules of Play. Game Design Fundamentals. Cambridge, MA; London: The MIT Press; S. 338.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Character Info

Christian Huberts

Christian Huberts, Diplom-Kulturwissenschaftler, Jahrgang 1982, studierte »Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis« an der Universität Hildesheim.

Zur Zeit ist er freiberuflicher Redakteur für das Games-Bookazine WASD, kuratiert Texte auf piqd sowie tritt regelmäßig als Experte für digitale Spiele auf Kulturveranstaltungen auf. Er hat zuletzt an der GA Hochschule in Berlin doziert und den Game Studies-Sammelband »Zwischen|Welten: Atmosphären im Computerspiel« im vwh-Verlag herausgegeben. Daneben schreibt er für wissenschaftliche Publikationen, Kulturmagazine sowie Online-Zeitungen diverse Artikel über die Partizipation an virtuellen Welten und die Kultur von Computerspielen.

[Homepage] [Blog] [Twitter] [Facebook] [Xing] [torial]