Quest Update

Christian Huberts

"All work and no pay makes Chris a dull boy."

Darum sucht er jederzeit nach spannenden Aufträgen als Freiberufler und/oder einer Festanstellung in den Bereichen Gaming, Kulturvermittlung, Öffentlichkeitsarbeit, Kuration, Beratung, Lehre, Forschung, Recherche, Kulturjournalismus, Redaktion oder Lektorat. Mehr zu seinem Profil gibt es hier im Blog, auf der offiziellen Homepage sowie bei Xing und torial.

Christian freut sich über konkrete Hinweise und faire Angebote!


Freitag, 5. April 2013

Radio Double Feature: Expertenauftritte im Deutschlandradio Kultur

In einem Anflug kosmischer Parallelität bin ich an diesem Wochenende gleich zweimal [Update: Jetzt doch erstmal nur einmal] im Deutschlandradio Kultur als Experte zum Thema Computerspiele zu hören:


Am Samstag, den 6. April 2013 ab 14.05 Uhr [Update: Soeben habe ich erfahren, dass ich verschoben wurde, Offshore-Leaks ist brennender. Zu hören gibt es mich stattdessen voraussichtlich im Zusammenhang mit dem A MAZE. Indie Connect-Festival, das vom 24. - 26. April 2013 in Berlin stattfindet] bin ich zu Besuch in der Sendung für Medien und digitale Kultur Breitband, mit Vera Linß und Marcus Richter am Mikrofon. Dort erzähle ich etwas zu "unabhängigen" Computerspielentwicklern und was heutzutage überhaupt noch "Indie" ist. Aus der Themenvorschau:

Dass digitale Technologien auf jeden Fall Gesellschaftskritik transportieren können – und dabei auch noch Spaß machen – zeigen die Indie Games. "Cart Life" etwa ist ein Spiel über den Existenzkampf von Niedriglöhnern und gewann gerade den Hauptpreis beim Independent Games Festival. Christian Huberts berichtet, was in der Indie-Game-Szene los ist.

Sechs Stunden später, am Sonntag, den 7. April 2013 ab 00.05 Uhr, bin ich Teil eines Werkstatt-Features zum Thema »Literatur aus der Konsole: Wie Computerspiele Geschichten erzählen« vom WASD-Chefredakteur Christian Schiffer. Aus der Programmankündigung:

So scheint mit dem Siegeszug der Computerspiele der postmoderne Traum vom interaktiven Erzählen doch noch Wirklichkeit zu werden: Die Handlungsfäden passen sich live den Aktionen der Spieler an, Algorithmen schreiben in Sekundenbruchteilen die Dialoge der Figuren um und entwerfen die Szenerie des Spiels immer wieder neu. Computerspiele sind eine Form des digitalen storytelling, und auf diesem Weg entsteht eine neue und zugleich traditionsbewusste Form von Literatur.

Hören kann man mich über jeden handelsüblichen Rundfunkempfänger, den Live-Stream oder (nach den Sendungen) als Audio-On-Demand. Ich werde mich auch um Mitschnitte und eine Veröffentlichungserlaubnis bemühen; es gibt die Beiträge also vielleicht auch bald hier nachzuhören!

(Foto: @VeraLi & @Monoxyd)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Character Info

Christian Huberts

Christian Huberts, Diplom-Kulturwissenschaftler, Jahrgang 1982, studierte »Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis« an der Universität Hildesheim.

Zur Zeit ist er freiberuflicher Redakteur für das Games-Bookazine WASD, kuratiert Texte auf piqd sowie tritt regelmäßig als Experte für digitale Spiele auf Kulturveranstaltungen auf. Er hat zuletzt an der GA Hochschule in Berlin doziert und den Game Studies-Sammelband »Zwischen|Welten: Atmosphären im Computerspiel« im vwh-Verlag herausgegeben. Daneben schreibt er für wissenschaftliche Publikationen, Kulturmagazine sowie Online-Zeitungen diverse Artikel über die Partizipation an virtuellen Welten und die Kultur von Computerspielen.

[Homepage] [Blog] [Twitter] [Facebook] [Xing] [torial]